Kleiden – Verkleiden

Museum Folkwang
02.02. – 14.04.2013
kleiden-verkleiden-rocker

Die Fotografische Sammlung rückt mit der Ausstellung Kleiden – Verkleiden die Darstellung des Menschen und seiner Kleidung in den Blick: Welche Bedeutung haben das Sich-Kleiden und Verkleiden für das Bild, das wir von uns oder anderen haben? Eine Auswahl von Porträts und Reportage-Bildern aus den Beständen der Fotografischen Sammlung untersucht die Rollen und Funktionen dieser nur auf den ersten Blick verschiedenen Akte.

Kleidung verweist auf die soziale und kulturelle Identität ihres Trägers oder auf das Image, das die Person von sich geben will. Die Verkleidung durchbricht hingegen die soziale Konvention, ist oftmals im Jahreskalender der Traditionen rituell verankert und findet dadurch seine Akzeptanz. Mit jedem Auftritt vor der Kamera arbeiten die Fotografen die Vorstellungen heraus, die ihre Modelle mit Kleidung verbinden, machen deren soziale Bedeutung sichtbar und entdecken nicht selten hinter der Kleidung die Verkleidung und den Wunsch, anders zu sein.

Die Ausstellung bildet mit 50 Arbeiten von 20 Bildautoren eine Zeitspanne von nahezu einem Jahrhundert ab, gegliedert ist sie in vier Kapitel, in denen die Grenzen zwischen Kleiden und Verkleiden verwischen. Lotte Errell oder Germaine Krull zeigen das Thema zwischen den kulturellen Extremen von Verhülltheit und Nacktheit. Käthe Buchler und August Sander stellen soziale Typen während und nach des Ersten Weltkriegs in neuem Gewand vor. Die Uniform als Ausdruck eines Berufes oder einer Lebensauffassung untersuchen die Arbeiten von Timm Rautert, André Gelpke und Elfi Fröhlich. Zeitgenössische Positionen wie Jürgen Teller, Tobias Zielony, Albrecht Tübke, Rineke Dijkstra und Oliver Sieber arbeiten die Bedeutung von Kleidung in einer globalen Jugendkultur heraus, während Andreas Horlitz, Axel Hoedt, Chargesheimer, Homer Sykes oder Jürgen Heinemann sich regionalem Brauchtum widmen.

Gemeinsam ist den hier vorgestellten Fotografinnen und Fotografen ein nahezu „ethnografischer“ Blick, der in hiesigen wie fremden Kulturen Neues zu entdecken vermag.

Die Ausstellung wurde kuratiert von Inga Schneider, Absolventin des weiterbildenden Studienganges Kunstkritik & Kuratorisches Wissen der Ruhr-Universität Bochum.

Museum Folkwang

 

Body Language

centre culturel suisse • paris
oeuvres de la collection du Fotomuseum Winterthur

14.09. – 16.12.12

Vito Acconci (US), Laurie Anderson (US), Nobuyoshi Araki (JP), Richard Avedon (US), Anne de Vries (NL), Valie Export (AT), André Gelpke (DE), Nan Goldin (US), Aneta Grzeszykowska & Jan Smaga (PL), Peter Hujar (US), Barry Le Va (US), Ulrike Lienbacher (AT), Urs Lüthi (CH), Anetta Mona Chisa & Lucia Tkácová (RO/SK), Robert Morris (US), Marianne Müller (CH), Paulina Olowska (PL), Walter Pfeiffer (CH), Rockmaster K (CH), Ugo Rondinone (CH), Igor Savchenko (BY), Lorna Simpson (US), Annelies Štrba (CH), Hannah Villiger (CH)

Depuis sa création en 1993, le Fotomuseum Winterthur s’est imposé comme l’une des institutions les plus importantes consacrées à la photographie contemporaine. Aujourd’hui, sa collection très internationale compte environ 4 000 œuvres, rassemblées grâce à une politique d’achat, de dons et de prêts permanents. Pour Body Language, l’axe thématique choisi est le corps humain, ses représentations, ses postures, ses gestes, ses significations, de la sphère intime au champ social. Largement représenté depuis l’origine de la photographie, le corps est devenu un thème encore plus important depuis les années 1960-70. Sa représentation devient alors source de revendications, notamment identitaires, homosexuelles ou féministes. Depuis, le corps est omniprésent dans la production contemporaine : mis en scène, sensuel, magnifié, abîmé, vieilli, fragmenté…L’exposition permet de découvrir les œuvres d’artistes suisses de renom comme Urs Lüthi, Ugo Rondinone, Hannah Villiger, Walter Pfeiffer ou Annelies Strba, de grands noms de la photographie comme Richard Avedon, Nan Goldin, Nobuyochi Araki ou Peter Hujar, des figures importantes de l’art contemporain comme Vito Acconci, Valie Export, Barry Le Va ou Laurie Anderson, mais également des œuvres significatives d’artistes moins connus.

Dans le cadre du Mois de la Photo à Paris, novembre 2012
Le Fotomuseum Winterthur est également l’une des institutions invitées à Paris Photo.

Commissaires : Jean-Paul Felley & Olivier Kaeser
Co-commissaire : Thomas Seelig

En partenariat avec Télérama, Le Journal des arts, 02 et Radio Nova

 

more